Bauen / Wohnen
Leserfrage vom 24. April 2015
Probleme mit Solvis-Max-Brennwertkessel
Dichtungen des Brennwertkessels haben offensichtlich einen Materialfehler, der nach Angaben eines Installateurs unerkannt sogar zu einem Rosten des Brenners führen kann. Wieso informiert Solvis betroffene Kunden nicht?

(aa) Wir hakten nach: Die Firma bestätigt Probleme mit einer Lieferung von Dichtungen einer bestimmten Solvis-Max-Baureihe, die zwischen Speicherflansch und Brennkammer eingebaut werden. Betroffen seien einzelne Chargen der Anlagen, die im Zeitraum Mitte 2003 bis Ende 2009 ausgeliefert wurden, vor allem im Jahr 2008. Der Werkstoff dieser Dichtungen wird spröde. Die Gefahr einer Korrosion am Brenner besteht laut Uwe Zimmermann, Leiter des Solvis-Kundendienstes, aber nicht; zumindest gebe es keine bekannten Schäden. Es könne jedoch zur Korrosion am Flansch des Speichers kommen, wenn die Undichtigkeit nicht bemerkt wird. In der Regel würde der Mangel im Rahmen der Wartung jedoch erkannt und die Dichtung ausgetauscht. Unverständlicherweise hat Solvis die betroffenen Kunden aber noch nicht informiert, man sei dabei "eine der Situation angemessene Vorgehensweise abzustimmen", informierte uns der Hersteller. Wir raten allen Kunden, die Dichtungen ihres Solvis-Max durch einen Fachmann prüfen zu lassen. Nach Auskunft von Uwe Zimmermann übernimmt Solvis die Kosten für einen notwendigen Austausch.

ÖKO-TEST Juni 2017

ÖKO-TEST Juni 2017
Erschienen am
26. Mai 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen