Bauen / Wohnen
Leserfrage vom 25. August 2016
Warmwasserwärmepumpe
Was muss beim Kauf und Aufstellen einer Warmwasserwärmepumpe beachtet werden?

(aa) Eine Warmwasserwärmepumpe erwärmt das Trinkwasser einer Wohnung. Die Wärmepumpe entzieht zu diesem Zweck der Umgebung Wärme, mit der sie das Wasser erwärmt. Dadurch kann unterm Strich Strom gespart werden, auch wenn der Betrieb der Wärmepumpe allein auch Strom verbraucht. Ein solches System bietet sich vor allem dort an, wo Abwärme von zum Beispiel einem Wäschetrockner, der Heizung, Kühltruhen oder anderen elektrischen Geräten im Aufstellraum genutzt werden kann. Vor Einbau einer Warmwasserwärmepumpe ist der Warmwasserbedarf zu klären und die Randbedingungen zu prüfen, zum Beispiel ob ein ausreichend großer Luftraum zur Verfügung steht. So gibt Hersteller Stiebel Eltron beispielsweise für seine Geräte eine Mindestraumgröße von sechs Quadratmetern Grundfläche und 13 Kubikmeter Volumen vor. Darüber hinaus sollte auch aus angrenzenden Räumen bei Bedarf Luft nachströmen können. Wo dieses nicht gegeben ist und der Aufstellraum zu stark auskühlen würde, sind auch Geräte mit einem möglichen Luftkanalanschluss für die nachströmende Luft erhältlich. Eine Warmwasserwärmepumpe kann noch effizienter mit einer Photovoltaikanlage betrieben werden. Die Pumpen sind ideal für Ein- bis Zweifamilienhäuser und haben meist eine Kapazität von etwa 300 Liter.

ÖKO-TEST Juni 2017

ÖKO-TEST Juni 2017
Erschienen am
26. Mai 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen