Gesundheit / Medikamente
Leserfrage vom 28. Dezember 2016
Der Körper ist fürs Barfußlaufen in der afrikanischen Steppe ausgelegt
Sind Barfußschuhe im Alltag empfehlenswerter als herkömmliche Schuhe mit Fußbett?

Dazu Prof. Dr. Markus Walther, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie der Schön Klinik in München und Vorsitzender der Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie:

"Viele enge Damenschuhe oder Businessschuhe für Herren sind wie ein Korsett. Eine normale Bewegung des Fußes ist nicht möglich, was langfristig die Entwicklung von Erkrankungen begünstigt. Barfußschuhe geben dem Fuß eine Bewegungsfreiheit wie beim Barfußlaufen. Er wird besser durchblutet und seine Muskulatur gestärkt. Der Laufvorgang wird natürlicher, denn unser Körper ist eigentlich fürs Barfußlaufen in der Steppe ausgelegt. Seine Dämpfung ist so gut, dass es beim gesunden Menschen auch auf Asphalt und Beton zu keinen Problemen kommt. Allerdings belastet Barfußlaufen den untrainierten Fuß. In der Eingewöhnung kommt es daher häufig zu Überlastungsproblemen bis hin zu Knochenbrüchen. Anfänger sollten das Laufen zunächst auf weichen Untergründen und für wenige Stunden in der Woche üben. Junge Menschen brauchen oft weniger Zeit, bei Älteren kann es Monate dauern, bis sie sich umgewöhnt haben. Mit gesundem Bewegungsapparat lässt sich nach längerer Übungsphase auch voll auf Barfußschuhe umsteigen. Menschen etwa mit Arthrose, Plattfüßen oder Gefühls- oder Durchblutungsstörungen oder anderen Fußerkrankungen sollten mit ihrem Arzt reden, ob und in welcher Form für sie Barfußschuhe in Frage kommen."

ÖKO-TEST Juni 2017

ÖKO-TEST Juni 2017
Erschienen am
26. Mai 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen