Gesundheit / Medikamente
Leserfrage vom 23. Februar 2017
Herzkrank durch Tonic Water
Kann das übermäßige Trinken von Tonic Water oder Bitter Lemon zu Herzproblemen führen?

(kai) Ja, die Erfrischungsgetränke enthalten Chinin. Das Alkaloid, das ursprünglich aus dem Chinarindenbaum gewonnen wurde, kann nachweislich starke Herzrhythmusstörungen auslösen. Wegen des toxischen Potenzials beschränkt die Europäische Union den Chiningehalt in alkoholfreien Getränken seit 2012 auf 100 und in Spirituosen auf 250 Milligramm pro Liter. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt Schwangeren und Menschen, die an Tinnitus, Vorschädigung des Sehnervs, Blutarmut oder Herzrhythmusstörungen leiden, vorsorglich auf chininhaltige Getränke zu verzichten. Vorsicht ist auch bei Longdrinks wie Gin Tonic geboten, die aus Gin und Tonic Water gemixt werden. Seit 2015 sind auch Chinin-basierte Arzneien gegen Muskelkrämpfe rezeptpflichtig. Laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erhöht bereits die Einnahme niedriger Dosierungen das Risiko für lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen.

ÖKO-TEST Mai 2017

ÖKO-TEST Mai 2017
Erschienen am
27. April 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen