Gesundheit / Medikamente
Leserfrage vom 30. März 2017
Saunieren kann gegen Bluthochdruck helfen
Stimmt es, dass Menschen mit Bluthochdruck besser nicht in die Sauna gehen sollten?

Dazu Professor Reinhard Ketelhut, Deutsche Hochdruckliga:

"Wer einen erhöhten Blutdruck hat, muss keinesfalls auf den Saunabesuch verzichten. Regelmäßige Saunagänge können auf Dauer sogar blutdrucksenkend wirken, was in Absprache mit dem behandelnden Arzt zur Reduzierung der einzunehmenden Medikamente führen kann. Da Saunieren eine Belastung für das Herz-Kreislauf-System ist, empfiehlt es sich, vor dem ersten Saunabesuch einen Arzt aufzusuchen und ein Belastungs-EKG durchführen zu lassen - vor allem, wenn man viele Jahre keinen Sport getrieben hat. Der Blutdruck sollte bei körperlicher Belastung gut eingestellt werden. Das kann man durch ein Belastungs-EKG mit gleichzeitiger Blutdruckmessung kontrollieren. Beginnen Sie mit kurzen Saunagängen von etwa fünf Minuten, sofern möglich bei niedrigeren Temperaturen von circa 45 bis 60 Grad Celsius, die im weiteren Verlauf gesteigert werden können. Nach dem Saunieren sollten Menschen mit Bluthochdruck auf den Sprung ins eiskalte Wasser besser verzichten. Kühlen Sie sich besser langsam unter der Dusche ab. In der anschließenden Ruhephase kommt es auch bei Bluthochdruck zu einem Abfall des Blutdrucks, sodass man danach vorsichtig aufstehen sollte."

ÖKO-TEST Mai 2017

ÖKO-TEST Mai 2017
Erschienen am
27. April 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen