Kinder / Baby
TEST vom 26. Mai 2017
Babycremes, Wundcremes
Brennpunkt
Babycremes, Wundcremes
Viel zu meckern gibt es diesmal nicht: Die meisten Wundschutzcremes in unserem Test können wir empfehlen. Weshalb einige Produkte immer noch Parfüm enthalten, bleibt uns aber schleierhaft.

Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen ..." Dieser Satz aus der Weihnachtsgeschichte ist nicht die erste, aber vermutlich die bekannteste überlieferte Erwähnung des praktischen Auslaufschutzes für die Allerkleinsten. Wie es bei dem Neugeborenen aus Bethlehem unter der Windel ausgesehen hat, ist freilich nicht überliefert. Man darf allerdings vermuten, dass es diesem nicht viel besser ergangen ist als heutigen Säuglingen: Viele von ihnen leiden an einem geröteten und wunden Po. "Bei vielen Wochenbettbetreuungen, also in den ersten sechs bis acht Lebenswochen des Kindes, ist der wunde Po ein Thema", sagt Andrea Röttger, Hebamme im Geburtshaus in Wuppertal. "Beim einen Kind tritt er früher auf, beim anderen später." Häufig dehnen die gereizten Hautstellen sich bis in den Genitalbereich oder auf die Oberschenkel aus, entzünden sich und können nässen. Geschätzt haben etwa zwei von drei Kindern an einer Windeldermatitis - so lautet der Fachbegriff - zu leiden.

Der Name kommt nicht von ungefähr: Viele Windeln halten so dicht, dass sie zwar die flüssigen oder festeren Hinterlassenschaften des Nachwuchses - Kot und Urin -, drinnen behalten, aber umgekehrt zu wenig Frischluft an die empfindliche Babyhaut lassen. Die braucht das strapazierte und gerötete Haut aber dringend zur Regeneration. Hebammen und Kinderärzte raten deshalb, Kinder so oft es geht ohne Windeln strampeln zu lassen. So fern es die Temperturen zulassen.

Stauen Wärme und Feuchtigkeit sich in der Windel, kann die im Vergleich zu Erwachsenen bis zu fünfmal dünnere Babyhaut aufweichen und so durchlässiger für Reizstoffe werden. Schnell entwickeln sich in diesem feucht-warmen Klima ideale Bedingungen für Bakterien. Damit nicht genug: Durch den Abbau des im Urin enthaltenen Harnstoffs entsteht scharf riechendes Ammoniak, der pH-Wert in der Windel steigt und greift die aufgequollene Babyhaut zusätzlich an. Unter Umständen kann es dann zu Infektionen kommen, etwa dem sogenannten Windelsoor, der durch Hefepilze ausgelöst wird. Erste Anzeichen eines Befalls sind rote, scharf begrenzte Punkte mit kleinen, bläschenartigen Herden.

Ist der Popo hingegen nur wund und gerötet, können Wundschutzcremes helfen. In 18 von 20 der von uns getesteten steckt als maßgeblicher Inhaltsstoff Zinkoxid, das entzündungshemmend wirkt und der Haut beim Regenerieren helfen kann. Besonders wichtig: Zinkoxid, auf der Verpackung als Zinc Oxide deklariert, bindet auf den Wundflächen die Flüssigkeit und trocknet so die windelfeuchte Babyhaut.

Zusätzlich können Extrakte aus Ringelblume (Calendula Officinalis Extract), Kamille (Chamomilla Recutita Flower Extract) oder Nachtkerzenöl (Oenothera Biennis Oil) der Haut beim Heilen helfen. Das häufig eingesetzte Panthenol, auch Dexpanthenol genannt, kommt im Körper natürlich vor, kann für Pflegeprodukte aber nur chemisch-synthetisch hergestellt werden. Es hemmt Entzündungen, wirkt antimikrobiell und wundheilend.

Von der Anwendungsmethode "viel hilft viel" rät Hebamme Röttger ab: "Es reicht völlig, die Creme dünn aufzutragen und überschüssige Reste beim nächsten Wickeln wieder zu entfernen." In leichten Fällen könne dünnes, aber konsequentes Eincremen dem Baby bereits nach einem Tag Linderung verschaffen. Umgekehrt gilt: "Nicht prophylaktisch cremen, sondern die Produkte nur verwenden, wenn der Po wirklich rot ist", sagt Andrea Röttger.

Genauso wichtig wie die Behandlung ist die Ursachenforschung. Säurehaltige Lebensmittel oder bestimmte Obstsorten, die der kleine Mensch über die Muttermilch aufnimmt, können für Probleme sorgen. Auch wenn das Baby zahnt, kann das Immunsystem verrückt spielen - und die Haut empfindlich machen.

Welche Produkte besonders gut zu Babys Haut sind, wollten wir wissen und haben 20 Wundschutzcremes - konventionelle Produkte und zertifizierte Naturkosmetik - in Labore geschickt. Dort wurden sie auf bedenkliche Inhaltsstoffe analysiert.

Das Testergebnis

Ein Ausreißer: Viel Grund zu meckern gibt es diesmal nicht. 15 der von uns getesteten Wundschutzcremes sind "sehr gut", vier bekommen "gute" Noten. Das Schlusslicht, ein Markenprodukt, kommt nur auf ein "ausreichend".

Verduftet: In immer noch fünf von 20 Produkten werden Duftstoffe eingesetzt. Wir halten das für problematisch, weil Parfüm in Wundschutzcremes die ohnehin strapazierte Babyhaut unnötig belasten kann.

Mit Mineralöl: Die Penaten Creme landet vor allem deshalb auf dem letzten Platz, weil unser Labor darin sogenannte aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) nachgewiesen hat, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. MOAH stecken im Petrolatum, zu Deutsch: Vaseline, die aus Mineralöl gewonnen und in der Creme als erster Inhaltsstoff deklariert wird. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät Herstellern von Kosmetikprodukten dazu, den MOAH-Gehalt so gering wie möglich zu halten. Wir raten zu Produkten mit natürlichen Ölen und Wachsen, die sich problemloser in das Gleichgewicht der menschlichen Haut integrieren.

So haben wir getestet

Der Einkauf

Die Auswahl an Wundschutzcremes ist ebenso groß wie die verwendeten Inhaltsstoffe. Mal ist es Panthenol, mal Ringelblumenextrakt (Calendula) oder Kamille, die die empfindliche Babyhaut schützen und ihre Heilung fördern sollen. Wir haben insgesamt 20 Produkte zu Preisen zwischen 1,15 und 11,90 Euro eingekauft, sowohl Klassiker als auch Neuerscheinungen, Eigenmarken und zertifizierte Naturkosmetika. Von den beiden bekannten Babymarken Penaten und Bübchen haben wir je zwei Produkte in den Test genommen.

Die Inhaltsstoffe

Nach gesundheitlich bedenklichen Konservierungsstoffen wurde bei der Laboranalyse ebenso gefahndet wie nach problematischen Duftstoffen und Allergenen. Da die Wundschutzcremes nicht abgewaschen werden und daher meist lange auf der Babyhaut bleiben, haben wir besonders darauf geachtet, dass hochwertige pflanzliche Öle verwendet wurden statt künstlicher Erdöl- oder Silikonverbindungen. Produkte mit Paraffinen ließen wir zudem auf bedenkliche aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) untersuchen.

Die Bewertung

In eine Wundschutzcreme gehört kein Parfüm - bei dieser Ansicht bleiben wir. Wo doch welches drinsteckt, haben wir konsequent abgewertet. Auch für den Einsatz von Erdölprodukten gibt es Minuspunkte, insbesondere wenn diese mit MOAH belastet sind.

ÖKO-TEST Juni 2017

ÖKO-TEST Juni 2017
Erschienen am
26. Mai 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen