Kosmetik / Pflege / Mode
News vom 11. Januar 2017
Wimperntusche als Keimschleuder?

Wimperntusche als Keimschleuder?
Forscher der London Metropolitan University

Wenn das Mascarabürstchen in der Flasche auf- und abgepumpt wird, siedeln sich Bakterien und Keime an. Foto: Yeko Photo Studio/Shutterstock
Wer nicht täglich tuscht, benutzt unter Umständen jahrelang denselben Mascarastift. Manche Experten warnen allerdings vor Verkeimung, wenn Wimperntusche länger als auf der Verpackung angegeben verwendet wird: Forscher der London Metropolitan University fanden in einem Mascara, der vier Monate über dem Haltbarkeitsdatum lag, unter anderem große Mengen an Darmkeimen. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter der Klinik für Augenheilkunde am Uniklinikum Düsseldorf, hält das Risiko einer Infektion zwar für überschaubar, aber nicht unmöglich: "Bakterielle Augenerkrankungen sind häufig kontaktlinsenbedingt. Die Anzahl der Berichte zu Kontaminationen in Mascara ist vergleichsweise gering", betont er. Ausgeschlossen sei es aber nicht. Mit diesen Tipps können Sie das Risiko zumindest minimieren:

• Benutzen Sie Ihren Mascara nur selbst und verschließen Sie ihn danach direkt wieder.

• Ist die Wimperntusche trocken und krümelig, entsorgen Sie das Produkt besser.

• Verwenden Sie die Tusche nicht mehr nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums. Ist ein Tiegel mit einem M und einer Zahl abgebildet, zeigt dies die Anzahl der Monate an, die Sie den Mascara nach Anbruch gefahrlos verwenden können. Vermerken Sie, wann Sie ihn geöffnet haben.

ÖKO-TEST Juni 2017

ÖKO-TEST Juni 2017
Erschienen am
26. Mai 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen