Geld / Recht
News vom 16. Juni 2017
Hoffnungsschimmer für Sparer

Hoffnungsschimmer für Sparer
Bausparkassen-Urteil gilt nicht für Bonusverträge

Das Bausparkassen-Urteil des Bundesgerichtshofs gilt nicht für Bonusverträge, ist die VZ Baden-Württemberg überzeugt.
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Ende Februar die Praxis mehrerer Bausparkassen abgesegnet, die ihren Kunden die Altverträge vorzeitig kündigten. Danach können sich Verbraucher kaum noch wehren, wenn ihnen die Anbieter gut verzinste Altverträge vorzeitig kündigen. Sofern sie ihren Anspruch auf ein Baudarlehen zehn Jahre lang nicht geltend gemacht haben, ist eine Kündigung laut BGH absolut rechtens. Für einige betroffene Sparer gibt es nach Ansicht der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg aber noch einen Hoffnungsschimmer. Der gilt jedoch nur für sogenannte Bonusverträge, bei denen die Bausparkasse von vornherein einen Zinsbonus in Aussicht stellte, sofern der Sparer sein Darlehen eben nicht in Anspruch nahm. In diesen Fällen sollten die Sparer das Kleingedruckte des Vertrags von Fachleuten prüfen lassen. Denn solche Verträge sind erst mit Erhalt des Bonus erfüllt – und damit kündbar. Welche Nebenbedingungen gleichzeitig erfüllt sein müssen, variiert jedoch von Vertrag zu Vertrag. Allerdings suggerierten die Werbesprüche der Bonusverträge, dass nicht die Zuteilung des Darlehens, sondern das Sparer das eigentliche Ziel der Verträge war. Über diese Punkte wird daher weiter gestritten.

ÖKO-TEST Juni 2017

ÖKO-TEST Juni 2017
Erschienen am
26. Mai 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen