Startseite

ÖKO-TEST September 2017
vom

Wärmekissen

Wohlig warm

Kirschkernkissen sind anschmiegsamer als schnöde Wärmflaschen. Kissen mit Traubenkernen oder mit Getreide lassen sich ebenso gut auf kleine Bäuchlein legen. Viele Produkte sind "gut", ein Kirschkernkissen schneidet sogar "sehr gut" ab.

20776 | 190

31.08.2017 | Ein unangenehmer Geruch zieht durch die Küche. Der Backofen qualmt. Die junge Mutter eilt zum Fenster, reißt es auf. Dann stellt sie schnell den Backofen aus. Auf dem Rost liegt ein völlig verkokeltes Kirschkernkissen. Das Kissen ist nicht mehr zu gebrauchen. Zum Glück ist nicht mehr passiert. Tatsächlich gibt es immer wieder Zeitungsmeldungen über Wohnungsbrände durch im Ofen vergessene Kirschkernkissen. Doch mit ein wenig Umsicht lassen sich solche Unfälle leicht vermeiden. Schließlich sind Wärmekissen mit Kirschkern-, Traubenkern- oder Körnerfüllung ein gutes Hilfsmittel gegen Bauchschmerzen, auch für Babys. Allerdings nur unter Aufsicht, denn zu warm darf es den Kleinen nicht werden.

Aleyd von Gartzen vom Deutschen Hebammenverband rät: "Wenn das Baby Bauchschmerzen hat und schreit, würde ich es herumtragen. Dabei kann man bedenkenlos ein Wärmekissen anwenden, weil man merkt, wenn es zu warm wird." Außerdem hat sie noch einen guten Tipp für kalte Wintertage: "Legen Sie einfach, bevor Sie mit ihrem Kind rausgehen, ein warmes Kirschkernkissen in den Kinderwagen." Bevor Elten das Kind in den Wagen legen, sollten sie das Kissen aber wieder herausnehmen. Die Hebamme warnt: "Achten Sie immer darauf, dass Ihr Baby nicht überhitzt."

Kleine Kinder sind generell hitzeempfindlicher als Erwachsene. Deshalb ist es auch wichtig, die Temperatur des Kissens sorgfältig zu prüfen. Nach dem Erhitzen in der Mikrowelle sollte man das Kissen auf jeden Fall noch einmal durchschütteln, um sicherzugehen, dass es gleichmäßig warm ist. Zum Testen empfiehlt die Hebamme, das Kissen einmal kurz mit den eigenen Lippen zu berühren.

Ebenso wichtig ist es, das Wärmekissen mit Kern- oder Körnerfüllung trocken und luftig aufzubewahren. Keine gute Idee ist die Lagerung in einer Plastiktüte. Darin kann sich Feuchtigkeit bilden und die schafft wiederum optimale Bedingungen für das Wachstum von Schimmelpilzen.

Obstkerne und Körner sind natürliche Materialien. Es ist schwerlich möglich, ein Kissen mit solchen Füllungen herzustellen, das vollkommen frei ist von mikrobiellen Strukturen wie Pilzen und Bakterien. Mikroorganismen sind überall vorhanden, auch im und am menschlichen Körper. Professor Sebastian Lemmen, Leiter des Zentralbereichs für Krankenhaushygiene und Infektiologie der Uniklinik Aachen, bringt es auf den Punkt: "Der Mensch hat mehr bakterielles und virales Genmaterial in sich als menschliches." Er erklärt: "Bei der Geburt ist der Mensch steril, doch bereits nach wenigen Minuten werden wir von innen und außen von Bakterien, Pilzen und Viren besiedelt." Ein Problem sind die allgegenwärtigen Keime für die meisten Menschen nicht.

Es ist dennoch wichtig und sinnvoll, darauf zu achten, dass sich Mikroorganismen in den Wärmekissen nicht übermäßig vermehren können. Konkret heißt das: Feuchtigkeit und starke Verschmutzung vermeiden. Gesunde Menschen müssen sich keine Sorgen machen, wenn sie Wärmekissen mit Naturmaterialien verwenden. Abraten würde der Infektologe nur Menschen, die äußerst immungeschwächt sind, etwa nach einer Organtransplantation oder Krebspatienten nach einer Chemotherapie. Auch Schimmelpilzallergiker sollten Wärmekissen vorsichtig verwenden.

Nicht nur im Inneren des Kissens, sondern auch in den Hüllen können sich problematische Stoffe verstecken. Wir haben deshalb 15 Wärmekissen ins Labor geschickt und umfangreich untersuchen lassen.

Das Testergebnis

Insgesamt erfreulich: Mehr als die Hälfte der untersuchten Wärmekissen können wir empfehlen. Zwar gibt es nur ein einziges "sehr gutes", aber immerhin sieben "gute" Produkte. Vier Wärmekissen schneiden "befriedigend" ab. Zwei bewerten wir mit "ausreichend", eines ist "mangelhaft".

ÖKO-TEST September 2017

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST September 2017 für 4.50 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

ÖKO-TEST September 2017

Online lesen?

ÖKO-TEST September 2017 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wärmekissen gibt es mit verschiedenen Füllungen. Wir haben uns für Kirsch- und Traubenkerne, Dinkel-Roggen- und Haferfüllungen entschieden. Ausgewählt haben wir nur Wärmekissen, die für Kinder gedacht sind. Sie sind meist bunt oder ähneln einem Kuscheltier, viele sind zudem kleiner als Produkte für Erwachsene.

Die Inhaltsstoffe
Wärme tut gut, aber ist auch das Material der Wärmekissen gut? Um das herauszufinden, haben wir die Bezüge in Labors untersuchen lassen. Dabei wollten wir wissen: Enthalten sie hormonell wirksame Phthalate, allergisierende Farbstoffe, halogenorganische Verbindungen oder optische Aufheller? Und wie sieht es mit den Füllungen aus? Sind Schimmelpilze und Bakterien ein Thema? Lassen sich in den Getreidefüllungen Pestizidrückstände finden?

Weitere Mängel
Wir prüften die Verpackungen etwa auf PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen. Auch optische Aufheller, die im Inneren des Kissens stecken, zählen wir zu den Weiteren Mängeln.

Die Bewertung
Punktabzüge gibt es für gesundheitlich bedenkliche oder allergisierende Stoffe und ebenfalls für festgestellte Weitere Mängel wie etwa optische Aufheller ohne direkten Hautkontakt.

So haben wir getestet

Mikrobielle Strukturen zeigen sich im Labor blau eingefärbt unterm Mikroskop. So können die Experten die Belastung damit auswerten.